I

FEEL

Bro

"Bruder" (Wachs/Tusche/Acryl auf Nessel, 260x160, 2013) von Eva Schwab

I

FEEL

Blue

(Acryl auf Leinwand, 100x100) von Malik Arbab

I

FEEL

Bewildered

"Insomnia" (Wasserfarben auf Papier, 29,7x42) von Germa Marquez

I

FEEL

Better

"Street#15022" (Injekt print on baryt paper, 40x30, Edition 1/20, Tenerife, Spain 2012) von Anja Conrad

I

FEEL

Blurred

(Fotoarbeit, 60x45, Edition 1/5, 2018) von Ursula Weber

I

FEEL

Betreut

(Canvas, 2,5x1,5) von Roderick Brailsford

I

FEEL

Beschützt

"Engel" (Skulptur aus Bronze, Höhe 44 auf Eichensockel, Gesamthöhe 160) von Joachim Kreutz

I

FEEL

Berührt

(Fotocollage) 170x130 von Carl Weber

(Fotocollage) 170x130 von Carl Weber

Die Fotos spiegeln die Silhouette von Südafrika wider. Dort habe ich einige unvergessliche Wochen als Volunteer im Kinderhospiz Löwenmut in Klipriver in der Nähe von Johannesburg verbracht.

I

FEEL

Bound

"Rotterdam Wilhelminakade" (Mischtechnik, Papier: Hahnemühle Fine Art Print, 56x42, gerahmt 62x82) von Simone van de Loo

I

FEEL

Black

"Decay" (Acryl, Ölkreide auf Leinwand, 75x115) von Nicolai Haas

I

FEEL

Billa

"Ich denke, also zweifle ich. Ich fühle, also bin ich" (Schmuckdraht silbern, vintage Tonkopf, Säule MDF, Spiegelfolie, 57x20x20, Säule 30x30x100, 2019) von Billa Kiehl

"Ich denke, also zweifle ich. Ich fühle, also bin ich" (Schmuckdraht silbern, vintage Tonkopf, Säule MDF, Spiegelfolie, 57x20x20, Säule 30x30x100, 2019) von Billa Kiehl

"Cogito, ergo sum" (eigentl. lateinisch ego cogito, ergo sum: 'Ich denke, also bin ich') war der erste Grundsatz des Philosophen René Descartes 1641. Mein Ausgangspunkt sind die Gefühle. Gefühle sind eine starke Antriebsfeder um Dinge zu tun oder zu lassen. Sie können blockieren, stabilisieren oder inspirieren. Der Gegenspieler ist, wie im Yin & Yang Prinzip, der Verstand. Er versucht zu erklären und abzuwägen, sucht Argumente, er zweifelt. Gefühl und Verstand bedingen sich einander. Somit entsteht Bewusstsein, hier bildet sich das individuelle Sein. Wie ein Puzzle fügen sich die Dinge. Manchmal passieren auch Dinge, die nicht in unserer Macht liegen. Das ist das Leben. I feel Billa. I feel best.

I

FEEL

Bicultural

"Schatten der Tradition" (Öl auf Leinwand, 160x100) von Asal Khosravi

"Schatten der Tradition" (Öl auf Leinwand, 160x100) von Asal Khosravi

In diesem Bild thematisiere ich Transkulturalität, Ursprung und Geschichte. Ich habe eine Fotografie aus dem 19. Jahrhundert aus dem lran mit aktueller Aufnahme einer Freundin gegenübergestellt. Die Verarbeitung der Fotos durch das Malen und Zeichnen war für mich gleichzeitig Verarbeitung und Wiederherstellung meiner Vergangenheit." Die beiden Figuren werden im Hinblick auf Geschichte und Tradition einerseits sowie Moderne andererseits differenziert. Ich möchte durch reduziert gewählten künstlerischen Mittel und die klare und strenge Anordnung im Bild dem Betrachter Spielraum für eigene Interpretation offen lassen.

I

FEEL

Bigender

"CHI" (Paraffin auf Leinwand und Holz, 45x45) von Johannes Kriesche

"CHI" (Paraffin auf Leinwand und Holz, 45x45) von Johannes Kriesche

CHI, heisst dieses Bild von dem Künstler der sich schon lange mit dem Gender-Thema beschäftigt. Es ist ein gender Selbstporträt in Grün, die Lieblingsfarbe des Künstlers. Der Blick ist nicht klar, sondern wird noch zusätzlich durch weiße Tropfen irritiert, die auf der Paraffinoberfläche eingearbeitet sind, so geht eine gewisse Unruhe/Ruhe von dem Bild aus und wirft Fragen nach dem Gefühl der Geschlechtlichkeit auf.

I

FEEL

Blind

(Echter Foto-Abzug auf Alu-Dibond, Fuji Crystal Archive matt, 107x60) von Christine Fehrenbach

(Echter Foto-Abzug auf Alu-Dibond, Fuji Crystal Archive matt, 107x60) von Christine Fehrenbach

Lea verliert sich im Pulli von Uli

I

FEEL

Breathless

(Mischtechnik: Acryl, Spraydosen und Drucktechnik auf Tapete/Leinwand, 80x120) von Meike Helberger

(Mischtechnik: Acryl, Spraydosen und Drucktechnik auf Tapete/Leinwand, 80x120) von Meike Helberger

Für mich steckt das Wort BREATHLESS alleine schon voll "gemischter Gefühle". Es ist mehrdimensional. Das macht den Reiz aus. Es ist ein atemberaubendes Gefühl, z.B. wenn man verliebt ist. Es ist schaurig-schön in Grenzsituationen, die Mut erfordern. Es schnürt einem die Kehle zu in beängstigenden Situationen. Es ist grausam im Zusammenhang mit unserer Umwelt. Inspiriert haben mich außerdem "Atemlos" von Jim McBride und "Außer Atem" von Jean-Luc Godard, zwei meiner absoluten Lieblingsfilme, sowie die Liedzeile "Leave me breathless..." in dem Song von Maria McKee "Show me heaven". Und dann ist die Atemmaske für mich noch ein Symbol für Kunst mit Spraydosen...

I

FEEL

Beloved

"Ein großer König mit einem kleinen Krönchen" (Sprühdose und Streichfarbe auf Leinwand, 2x3) von Sebastian Stehr

"Ein großer König mit einem kleinen Krönchen" (Sprühdose und Streichfarbe auf Leinwand, 2x3) von Sebastian Stehr

Was ist Liebe Ein großer König Mit einem kleinen Krönchen Er ist stärker als alle Und hat ein weicheres Herz Als die meisten

I

FEEL

Bemerkenswert

"observer" (Multimediale Installation Styropor, Gips, Überwachungskameras, Monitore, Videosequenzen, Klang Höhe Torso 140 cm, Kopf 80 cm) von Achim Ripperger

"observer" (Multimediale Installation Styropor, Gips, Überwachungskameras, Monitore, Videosequenzen, Klang Höhe Torso 140 cm, Kopf 80 cm) von Achim Ripperger

Ich beobachte die Installation. Die Installation beobachtet sich. Die Installation beobachtet mich. Ich beobachte mich.

I

FEEL

Boyish

"same same but different" (Resin, Spielzeugautos, 115x85x4) von Margrieta Wever

I

FEEL

Biophilic

"Tree Hollow" (Cotton Thread on Blue Corduroy, framed 32x51, 2019) von Louisa Weichmann

"Tree Hollow" (Cotton Thread on Blue Corduroy, framed 32x51, 2019) von Louisa Weichmann

I’m interested in showcasing the integration of architecture and the natural world. Alluding to facial symmetry the work aims to capture a variety of images from colliding female anatomy to the intricate texture of tree bark within the same pattern. Stitched onto blue corduroy fabric the work dispels traditional embroidery aesthetics of being a neat and orderly craft and is more interested in showcasing the rough impact of the stitch. The work aims to blend into a variety of different formations, taking its influence from artists such as Egon Schiele along with the artistic era of Art Nouveau. To use Corduroy as canvas began as an aesthetic choice as it appeared more robust than traditional cotton fabric, however over time the Corduroy’s blue tone adds an extra sense of serenity and makes the figures appear more fluid and malleable.

I

FEEL

Bombastic

(Pappe, rohe Leinwandfetzen mit Acrylfarbe, 100x70) von Eric Schrade

I

FEEL

Bipolar

"Peur de la nuit" (Pigmentierter Lack, Acryl, String-Gel auf Leinwand, 100x70, gerahmt 78x108) von Eric Decastro

I

FEEL

Best

"Boy who loves birds" (Mixed Media, 80x120) von Evelina Suonto

"Boy who loves birds" (Mixed Media, 80x120) von Evelina Suonto

Painting is a tribute to children who live and dream even when facing big challenges in their lives. This painting was inspired by a boy I met. He has been diagnosed with FAS (Fetal Alcohol Syndrome). He had fought trough a lot and was one of the bravest kids I've met. He knew a lot about birds, his passion, and taught me a lot about them. I asked the boy, if there would be a painting which tells about you and it is named ”I feel b..”, what would the name be? His answer was ”It should be -I feel best-” Painting tells about his strength, his imagination and the things he told he loves. (Face of the child is modified and does not match the real person )

I

FEEL

Being Alive

"@home" (Kunstinstallation, Bücherhaus, 3x3x3) von Piroska Szönye

"@home" (Kunstinstallation, Bücherhaus, 3x3x3) von Piroska Szönye

Die Kunstinstallation @home besteht aus einem Holzhaus. Die an den Fassaden befestigten Bücher sollen das Leben darstellen. Bücher bedeuten Lebensgeschichten, Träume, Wünsche. Mit Büchern sind Emotionen verbunden. Für Kinder sind sie Wegbegleiter der jungen Jahre. Für Erwachsene bedeuten sie Erinnerungen an die Kindheit, die Kindheit ihrer Kinder und der Kindeskinder. Die Interaktion soll zum Mitwirken einladen und zeigen, dass auch Kinder Kindern helfen und gleichzeitig auch Kunstförderung erfahren können.

I

FEEL

Beloved

(Acryl matt, 90x60) von Mark James Ford

(Acryl matt, 90x60) von Mark James Ford

Tom was born much to early, despite every effort he simply could not stay for more than a few days - The angel that was watching over him decided he was simply too beautiful for this world. Seeming so much more at peace than when he was alive, the image was taken as part of my voluntary work for the organization "Dein Sternenkind"".

I

FEEL

Bereft

(Acryl matt, 90x60) von Ines Mondon

(Acryl matt, 90x60) von Ines Mondon

Lunis ist ein Sternenkind, er kam viel zu früh auf die Welt um den Sprung ins Leben zu schaffen. Ein kleiner, perfekter Mensch, der diese Welt nie kennenlernen durfte, aber unvergessen sein wird bei denen die ihn kannten und liebten. Fotografiert im Rahmen meiner ehrenamtlichen Arbeit für die Organisation "Dein Sternenkind".

I

FEEL

Blended

(Acryl auf Leinwand, 80x120) von Lorena Martinez

I

FEEL

Better together

"Together" (4 Bilder, Acryl, Malplatte, Harz, 40x40) von Thomas Wollenzien

"Together" (4 Bilder, Acryl, Malplatte, Harz, 40x40) von Thomas Wollenzien

Das Werk besteht aus vier einzelnen Bildern von jeweils 40x40 cm Größe. Es basiert auf einer Collage von vier Menschen, die mit grafischen Elementen überlagert und miteinander verbunden wurden. Mit der farblichen Ausgestaltung wurde die Formstruktur weiter betont. Die abschließende Beschichtung mit Epoxid Harz gibt einen Schimmer, der den Eindruck eines Hintergrundlichts schafft und die Farbstruktur weiter betont. Die Bilder werden in einem Schattenfugen-Rahmen aus Aluminium (Nielsen) präsentiert.

I

FEEL

Both

"Spaziergang" (Modellierung, Direktdruck auf Alu-Dibond, 100x75, 2017) von Reinhart Linschmann

I

FEEL

Beyond

"Das Herz kann sprechen" (Gedicht) von Robel Seiverth-Tsegai

I

FEEL

Brave

(Werk aus 2 Fotografien) von Christoph Kremtz

I

FEEL

Beloved

(Acryl und Vinylfarben auf Leinwand, 100x140) von Christian Firley

I

FEEL

Boogie

(Werk aus 3 Fotografien, 55x38, 50x34, 38x26) von Peter Eberhard

I

FEEL

Blessed

"Schwebende" (Acryl, Pigment, Oilsticks auf Leinwand, 70x80) von Andrea Wolf

I

FEEL

Beautiful

"Blinde Frau" (Öl auf Leinwand, 150x100, 2011) von Constanza Weiss

I

FEEL

Bös

(Öl auf Leinwand mit Gips und Stoff, 80x60) von Willi Zimmermann

I

FEEL

Balanced

"Yelllow, Blue, Red, Green" (4 Werke aus der Serie Expanded Body, 2005, silk-screen print on felt, 67,5x50) von Esther Pizarro

I

FEEL

Bewitched

2 Werke aus der Serie "Anatomy of the forest" (Digital Print, Encapsulated, 60x40) von Markus Schroll

I

FEEL

Bond

(Acryl auf Leinwand/Schaumstoff, 60x80) von Per Ricard Lundgren

I

FEEL

Between

(Festes Büttenpapier, Monotypie, Radierung, Zeitung, Zeitschrift, Garn, 40x80, mit Rahmen 74x104) von Sabine Seuss

(Festes Büttenpapier, Monotypie, Radierung, Zeitung, Zeitschrift, Garn, 40x80, mit Rahmen 74x104) von Sabine Seuss

Test Bildbeschreibung

I

FEEL

Bloody Cool

"Gesichter" (Edding auf Pappteller) von Andreas Jung

"Gesichter" (Edding auf Pappteller) von Andreas Jung

In seinen Zeichnungen möchte er wie auf einem Foto einen Moment einfangen, mit klaren Linien die er gezielt setzt gelingt es ihm seine Zeichnungen aufs wesentliche zu reduzieren. Diese sind wie seine Plastiken sehr aussagekräftig und lassen jetzt schon einen eigenen Stil erkennen.

I

FEEL

Birdy

"Dornröschen" (Foto auf Alu-Dibond, 80x40) von Maya Kammerer

I

FEEL

Behind

"Reihenhaussiedlung" (Edding, UV-Lack, Acryl auf Vogelhäuschen Holz, Fotopapier, 13,5 x 13) von Heike Sattler, Michael Dinges, Dietmar Grafe und Anneliese Ruff

"Reihenhaussiedlung" (Edding, UV-Lack, Acryl auf Vogelhäuschen Holz, Fotopapier, 13,5 x 13) von Heike Sattler, Michael Dinges, Dietmar Grafe und Anneliese Ruff

In Zusammenhang mit der Wandinstallation "Vogelhäuschen - Reihenhaussiedlung", welcher eine Gemeinschaftsarbeit mehrerer Künstler aus dem atelierblau darstellt, steht die intensive inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Zeitgeschehen. Das Innere der handbemalten weißen Vogelhäuschen wurde von Michael Dinges mit Fotos versehen, außen ergänzen und kontextualisieren Zettel mit Texten die jeweiligen Kleinobjekte. Jedes einzelne tritt mit dem Betrachter in den Dialog. Ausgrenzung, Inklusion und Ökologie sind nur einige Beispiele für die vielfältigen und komplexen Themen, welche die Wandinstallation bearbeitet.

I

FEEL

Bizarre

"Mensch und Natur" (Holzkästchen, Mixed Media, 0,50 x 0,36) von Michael Dinges, Dietmar Grafe und Danny Scholz

"Mensch und Natur" (Holzkästchen, Mixed Media, 0,50 x 0,36) von Michael Dinges, Dietmar Grafe und Danny Scholz

Von den drei Installationskästen mit dem Titel "Mensch und Natur" befassen sich zwei mit dem Thema Mensch. Hier ist es den Künstlern gelungen in ihrer eigenen Bildsprache die unterschiedlichsten Facetten menschlicher Gefühlslagen zu visualisieren. Die beiden ersten Installationskästen wurden vor allem durch Dietmar Grafe und Danny Scholz gestaltet, die das Thema Mensch grundsätzlich als zentralen Punkt ihres kreativen Schaffens gewählt haben. Der dritte Kasten beschäftigt sich mit dem Thema Biologie und zeigt eine Vielfalt von Pflanzen und Tieren. Diverse Objekte und Fundstücke aus dem Alltag der Künstler kontextualisieren den Inhalt. Im Innendeckel des dritten Kastens befinden sich zudem Textfragmente, die auf das Zusammenspiel zwischen Mensch und Natur verweisen. Michael Dinges, der diese Installationskästen federführend gestaltet hat, sieht es als Aufgabe in seinen Werken darauf hinzuweisen, dass der Mensch als Wesen der Natur nur überleben kann, wenn er diese schützt und die Artenvielfalt sichert.

I

FEEL

Beasty

"ich bin" (Stickgarn, Stempelaufdruck auf Leinwand, 0,70 x 0,50) von Jolanda Hahn

"ich bin" (Stickgarn, Stempelaufdruck auf Leinwand, 0,70 x 0,50) von Jolanda Hahn

Das Stickbild mit dem Titel "ich bin" von Jolanda Hahn entstand durch den experimentellen und häufig unkonventionellen Umgang mit dem individuellen Blickwinkel, welcher im atelierblau gepflegt wird. So verwundert es nicht, dass die Künstlerin während einer Bildbesprechung den Rat erhielt, ihr gesticktes Bild doch von der Rückseite zu zeigen. Da der Ausdruck der Figur so viel stärker hervortrat und zugleich durch die neue Schauseite eine Irritation beim Betrachter auslöste, nutzte Hahn diesen neuen Blickwinkel zu ihrem Vorteil. Hinzu kam eine gestickte Blume im Haar des dargestellten Mädchens und der Stempelaufdruck "ich bin" auf der Querstrebe der Leinwand, welcher auf die Grundwerte der Künstlergemeinschaft, gegenseitigem Respekt und Individualität verweisen soll.

I

FEEL

Buried

"Tausend Rosen" (Metallkiste, 1.000 Rosen aus Krepppapier und Draht, 0,73 x 0,83 x 0,43) von Ute Becher

"Tausend Rosen" (Metallkiste, 1.000 Rosen aus Krepppapier und Draht, 0,73 x 0,83 x 0,43) von Ute Becher

Die Stahlkiste mit der Aufschrift "Tausend Rosen steht für Tausend Leben" steht symbolisch für all jene Menschen, die in Kriegen, Massakern oder durch andere Umstände gewaltsam ihr Leben genommen wurde. Ute Becher hat jede einzelne der Rosen von Hand aus Papier gefertigt, die Farbe soll ein Signal sein wie ein Leuchtturm, der in die Welt leuchtet und zugleich die Idee des atelierblau aufgreift als soziale Plastik mit den Arbeiten der Künstler eine politische Botschaft in die Welt zu senden.

I

FEEL

Bold

"Doppelkopf" (Styroporköpfe, Bettlaken auf Trägerkiste, 0,90 x 0,24 x 0,20) von Ute Becher

"Doppelkopf" (Styroporköpfe, Bettlaken auf Trägerkiste, 0,90 x 0,24 x 0,20) von Ute Becher

Die Plastik "Doppelkopf" entstand in einem experimentellen Prozess, bei dem die Beschäftigung mit der formalen Gestaltungsebene im Fokus stand. Das Spiel mit Materialien wir Styropor, Mullbinden, Gips und Knöpfen führte in diesem Fall zu einer Klarheit und Einfachheit, die aufgrund ihrer intuitiven Herangehensweise keiner intellektuellen Deutungsebene bedarf. Zitat Ute Becher "Ich mach es einfach".

I

FEEL

Brilliant

"Mönch" (Pailletten,Stecknadeln auf Gobelin und Styropor in Holzrahmen, 0,58 x 0,44) von Ute Becher

"Mönch" (Pailletten,Stecknadeln auf Gobelin und Styropor in Holzrahmen, 0,58 x 0,44) von Ute Becher

Bei dem Bildobjekt "Mönch" handelt es sich um die formale Umgestaltung der Rückseite eines alten Gobelins mittels Paillettentechnik. Durch diese wird ein altes Bild nicht nur visuell, sondern auch inhaltlich verändert. Becher setzt sich stark mit ihrem bevorzugten Material auseinander. Im Werk "Mönch" kombiniert sie das Thema der geistlichen Klausur mit einem hier doch sehr ungewöhnlichen Medium: schillernden Pailletten. Nicht nur durch die Material-, sondern auch durch die Farbwahl erzeugt sie eine Modernität und zugleich einen Bruch auf der Bedeutungsebene, welcher den Betrachter zum Nachdenken anregen soll.

I

FEEL

Beaten

"Tennisschläger" (Tennisschläger, Kreidegrund und Acryl auf Holz, 0,69 x 0,23) von Michaela Schmidts

"Tennisschläger" (Tennisschläger, Kreidegrund und Acryl auf Holz, 0,69 x 0,23) von Michaela Schmidts

Der Titel des Wandobjekts "Tennisschläger" greift bereits die ursprüngliche Form und Nutzung des Kunstwerks auf. In der Künstlergemeinschaft des atelierblau ist die Umwandlung von Alltagsgegenständen zu Kunstobjekten eine gängige Vorgehensweise. So finden hier Künstler und Künstlerinnen wie Michaela Schmidts die Bedeutungsebene dieser Gegenstände und erarbeiten aus dieser die inhaltliche Basis für ihre Kunst. Das Netz des Schlägers wird so zum schützenden Gitter für eine vermeintlich altertümliche anmutende Mariendarstellung und verbindet somit zwei ganz unterschiedliche inhaltliche Genre.

I

FEEL

Better Together

"Die Menschheit" (Edding, Acryl, UV Lack auf Leinwand, 1,30 x 0,80) von Danny Scholz

"Die Menschheit" (Edding, Acryl, UV Lack auf Leinwand, 1,30 x 0,80) von Danny Scholz

Das querformatige Werk mit dem Titel "Die Menschheit" beschäftigt sich mit dem Thema Mensch als solches. Abgebildet sind unterschiedliche Personen, formal stilisiert und in Größe und Form verschieden, bilden Sie dennoch eine Einheit. Die abgebildeten Figuren überlappen und verbinden sich so miteinander zu einem großen Körperkanon. Die klare Botschaft des Werkes ist die Gleichheit aller Menschen trotz und gerade wegen ihrer Vielfalt.

I

FEEL

Better Together

"Klotzkopf" (Edding, Acryl und UV Lack auf Leiwand, 1,45 x 1,05) von Danny Scholz

"Klotzkopf" (Edding, Acryl und UV Lack auf Leiwand, 1,45 x 1,05) von Danny Scholz

Das Bild mit dem Titel "Klotzkopf" zeigt einen stilisierten Kopf, der sich dem Betrachter selbstbewusst aus der fast weißen Bildfläche entgegendrängt. Er tritt im wahrsten Sinne des Wortes aus der anonymen Masse der kleineren Köpfe im Hintergrund der Bildfläche heraus. Das Werk befasst sich mit der Außenwirkung und inneren Haltung des Künstlers selbst, der trotz seiner Beeinträchtigung die Öffentlichkeit nicht scheut und als eigenständige Person wahrgenommen werden möchte.

I

FEEL

Born

"Kinderbett mit Puppe" (Kinderpuppe, Edding, UV Lack, Puppenbett und Bleistift-Zeichnung auf säurefreiem Papier, 038 x 0,48 x 0,30) von Daniel Schoa

"Kinderbett mit Puppe" (Kinderpuppe, Edding, UV Lack, Puppenbett und Bleistift-Zeichnung auf säurefreiem Papier, 038 x 0,48 x 0,30) von Daniel Schoa

Die Kleininstallation mit dem Titel "Kinderbett mit Puppe" besteht aus zwei Teilelementen, einem Kinderbett, das mittels dünnem Bleistiftstrich sowohl mit Schrift als auch mit Bildern versehen ist und einer Puppe, die mit Bildelementen in sehr dicken Textmarker gestaltet ist. Das Werk beinhaltet die Auseinandersetzung mit der Biografie der Künstlerin Frida Kahlo und kombiniert diese mit der eigenen Biografie des Künstlers. Es ist kein gefälliges Werk, sondern eines, das den Betrachter zur Analyse und Innenschau auffordert.

I

FEEL

Backboned

"Schweisstuch" (Mixed Media) von Horst Rettig

"Schweisstuch" (Mixed Media) von Horst Rettig

Die Wandinstallation mit dem Titel "...…" besteht aus zwei Teilelementen: einem Objektkasten mit Foto und einem scheinbar schwebenden gelben Handtuch. Das Foto zeigt einen glatzköpfigen Mann Von hinten. Die Abbildung reicht bis zur Rückenmitte, auf seinem Nacken ist ein schwarzer Bundesadler ohne Kopf und Krallen zu sehen. Auf seinen Schulterblättern befindet sich einen ebenso schwarzer Schriftzug mit den Worten "Demokratie ist nicht verhandelbar". Unter dem Foto des Mannes liegt ein kleines Gesangbuch mit Taubenfeder. Blickt man in die beiden seitlichen Gucklöcher im Installationskasten entdeckt man ein Biene und den "Kniefall Willi Brandts". Unterhalb des Objektkastens hängt ein gelbgeblümten Frotteehandtuch über einem Kubus, welches die Wirkung eines Altars vermittelt. Der Objektkasten geht der Frage nach dem vermeintlichen Versagen der Politik nach, greift jedoch auch Themen wie die Bewältigung der nationalsozialistischen Vergangenheit Deutschlands und dem aktuellen Artensterben auf. Das schwebende gelbe Frotteehandtuch symbolisiert das so genannte "Schweißtuch des Arbeiters", welches durch Produktionswahn und ökonomische Fehlentscheidungen zum Grabtuch werden könnte. Bei aller Deutungsfreiheit der Wandinstallation enthält das Werk eine klare Aussage und ermahnt uns mit dem Satz: "Demokratie ist nicht verhandelbar!"

I

FEEL

Banned

"Der Einsame Vincent"/"Gesichtslos" (Acryl auf Holz) von Horst Rettig

"Der Einsame Vincent"/"Gesichtslos" (Acryl auf Holz) von Horst Rettig

Das Werk "Der einsame Vincent" ist wie der Titel bereits erahnen lässt, durch den Künstler Vincent van Gogh und dessen Biografie inspiriert. Der abgebildete Männerkopf richtet seinen Blick nach Innen - Verzweiflung, selbstzerstörerische Tendenzen und die Konfrontation mit dem eigenen Versagen prägen dieses Portrait, dass die Personifikation des Scheiterns aber auch gleichzeitig den Erfolg darin verbildlicht. Ein Thema, dass seine Aktualität nicht verloren hat und uns die Menschen ins Gedächtnis ruft, welche in unserer heutigen Gesellschaft nach wie vor "auf der Strecke" bleiben. Das Werk mit dem Titel "Gesichtslos" beschäftigt sich mit den drei Formen der Gesichtslosigkeit, die der Künstler wie folgt beschreibt: "Die erste ist die Gesichtslosigkeit durch willentliche oder auch unbewusste Ignoranz. Ein Beispiel hierfür ist das Wegschauen bei einer Straftat. Die zweite Form ist die Gesichtslosigkeit durch das Agieren im Verborgenen. Ein Beispiel hierfür sind Kriminelle Untergrundorganisationen und Bestechung. Die dritte Form ist die Gesichtslosigkeit die durch das Verbergen hinter einer falschen Maske entsteht. Ein Beispiel hierfür sind die leeren Versprechungen von Politikern und die mangelnde Authentizität von Führungspersönlichkeiten."

I

FEEL

Bittersweet

"Teebeutel" (Bleistift aud gebrauchten Teebeutel) von Daniel Schoa

"Teebeutel" (Bleistift aud gebrauchten Teebeutel) von Daniel Schoa

Die so genannten "Teebeutel Bilder" entstanden aus der Tatsache heraus, dass die Künstler - und insbesondere Daniel Schoa - häufig Alltagsgegenstände zur Kunstobjekten umwandeln. In diesem Fall dienen die Teebeutel, welche beim gemeinsamen morgendlichen Frühstück zurückbleiben und anschließend getrocknet und gebügelt werden, als winzige Leinwände für unterschiedlichste Kopfstudien.

I

FEEL

Bound

"Landtag" (Bleistift auf Leinwand, 1,26 x 2,06) von Daniel Schoa

"Landtag" (Bleistift auf Leinwand, 1,26 x 2,06) von Daniel Schoa

Der Titel des Bildes "Landtag" ist bereits das Thema des selbigen. Auf der großformatigen Zeichnung des rheinland-pfälzischen Landtages lassen sich zahlreiche Texte über Demokratie, Ökologie und allgemeine Themen finden, die sich scheinbar in die Architektur einweben. Es handelt sich hierbei um eine Momentaufnahme durch die Wiedergabe von Gedanken, die der Künstler im Augenblick des Schreibens fasste. Ungefiltert und zuweilen skurril entwirft er somit ein Bild der ihn umgebenden Gesellschaft und politischen Welt und verbindet dies gekonnt mit unserer bedeutungsschweren Landesarchitektur.

I

FEEL

Bleached

"Model" (Acryl, UV Lack auf Leinwand, 1,45 x 1,05) von Andrea Hartmann

"Model" (Acryl, UV Lack auf Leinwand, 1,45 x 1,05) von Andrea Hartmann

In dem Werk "Model" hat sich die Künstlerin mittels einer Form des Alter Egos, dem androgynen Model selbst dargestellt. Es handelt sich nicht um eine klassische Form des Porträts, sondern viel mehr um die Verbildlichung eines inneren Gefühls und einer äußeren Wirkung. Vermeintliche Stärke verbindet sich mit Unsicherheit und dem Wunsch anzukommen. So präsentiert uns die Künstlerin das Gefühlsspektrum einer ganzen Generation, die zwischen Stärke und Verletzlichkeit hin und her schwingt.

I

FEEL

Basic

"Art. 3 Grundgesetz 3GG" (Ägyptische Baumwolle, XS bis 6XL) von Danny Scholz

"Art. 3 Grundgesetz 3GG" (Ägyptische Baumwolle, XS bis 6XL) von Danny Scholz

Das von Danny Scholz gestaltete und vom deutschen Modelabel Germens Art Fashion produzierte Herrenhemd trägt ebenso wie das Werk mit dem Titel "Die Menschheit" die Botschaft: "alle Menschen sind gleich". Bis auf die vielen unterschiedlichen Flaggen an den Ärmelaufschlägen des Hemdes ist dieses in minimalistischem Weiß gehalten. Auf Brust, Rücken und Armen tummeln sich viele Personen in unterschiedlichen Größen und Formen, welche die Weltbevölkerung und deren Vielfalt symbolisieren. In der Ausstellung wird das Hemd als Objekt verwendet, kann jedoch auch käuflich erworben werden um die Kunst und deren Botschaft im wahrsten Sinne des Wortes in die Welt und auf der Haut zu tragen.

I

FEEL

Barbarous

"Hadamar" (Mixed Material, Koffer mit Wagen 1,00 x 0,46 x 0,80/Waschschüssel 0,44 x 028) von Daniel Schoa und Dietmar Grafe

"Hadamar" (Mixed Material, Koffer mit Wagen 1,00 x 0,46 x 0,80/Waschschüssel 0,44 x 028) von Daniel Schoa und Dietmar Grafe

Die Installation mit dem Titel "Hadamar" ist eine Gemeinschaftsarbeit von Daniel Schoa und Dietmar Grafe. Wie der Titel schon erahnen lässt, ist das Werk als Mahnmal für die Opfer von Hadamar, welche von den Nationalsozialisten ermordet wurden, zu verstehen. Die Installation besteht aus drei Teilen. Der erste Teil ist eine an der Wand hängende Waschschüssel, auf der ein Text über Hadamar zu lesen ist und zum Gedenken an die Opfer eine Kerze steht. Der Text beschreibt die makabre Feier der Lagerleitung und deren Mitarbeiter, als der zehntausendeste Mensch ermordet wurde. Die verwendete Waschschüssel soll auf die Unmöglichkeit verweisen, sich von derartigen Taten rein zu waschen. Der zweite Bestandteil der Installation ist ein Koffer auf dessen aufgeklappten Deckel eine minimalistische Zeichnung von Dietmar Grafe zu sehen ist. Ein Körper, der nach vornüber gebeugt ist und dem Betrachter das Leid der Insassen vermitteln soll. Der dritte Teil der Installation besteht aus einem Text, dem zarten Selbstbildnis von Daniel Schoa und einem schwarz weiß Foto eines Atompilzes auf einer Kiste. Das Foto wurde übermalt und steht in Verbindung zu dem Einstein Zitat: "Ich bin nicht sicher mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen." Der Installationskoffer liegt auf einem Sackkarren, welcher diesen und dessen Inhalte als mahnende Botschaft in die Welt tragen soll. Diese inhaltlich und formal komplexe Installation entstand in Zusammenhang mit der konzeptionellen Arbeit des atelierblau an einem Denkmal für die Opfer von Hadamar, welches die Künstler zusammen mit Horst Rettig erstellten.

I

FEEL

Bare

"Mädchen auf dem Foto" (Edding, Acryl, UV Lack auf Leinwand 1,65 x 1,25) von Dietmar Grafe

"Mädchen auf dem Foto" (Edding, Acryl, UV Lack auf Leinwand 1,65 x 1,25) von Dietmar Grafe

Das Bild mit dem Titel "Mädchen auf dem Foto" zeigt die ganz eigene künstlerische Auseinandersetzung mit einem berühmten Foto aus der Zeit des Vietnamkrieges, welches zu einem weltweiten visuellen Mahnmal geworden ist. Es handelt sich um das so genannte Napalm Mädchen von Vietnam". Ebenso wie auf dem Foto greift der Künstler die Nacktheit und dadurch bildgewordene Verletzlichkeit des kleinen Mädchens auf. Die Darstellung ist aufs Wesentliche reduziert. Auch hier blickt das Kind, dass sich aufzulösen scheint, den Betrachter direkt an, wirkt zugleich überrascht fragend und mahnend.

I

FEEL

Butterflied

(Fotoprint hinter Acrylglas, 2 x 40x60) Douglas Antonio

(Fotoprint hinter Acrylglas, 2 x 40x60) Douglas Antonio

Werden und Vergehen, Angst und Mut, Stagnation und Entwicklung, Fatalismus und Freiheit ... In diesen Spannungsfeldern bewegen sich viele menschliche Empfindungen, die unsere Gedanken, unsere Gefühle und unser Verhalten prägen. Mit dieser Idee spielt "Mental Metamorphosis", in der sich unsere Möglichkeiten metaphorisch entfalten.

I

FEEL

Beloved

"Das zweite Leben" Kurzfilm (15 Minuten) von Anja Gerauer

I

FEEL

Better Now

"The Good Soldier 02" (2018 acrylic on linen 2710 x 1530 mm) von E.G. Powell

I

FEEL

Both

"sad and exited" (Mischtechnik mit Beton, Acryl u.a. auf Leinwand, 60x60, 2019) von Heike Schwerdtfeger

I

FEEL

bewegt

Ann-Carolin Atanassowa

I

FEEL

betwixt

Euryth.1 "Wilensimpuls" (Eisen /Glas) von Joachim Kreutz

I

FEEL

blessed

Dimitrij Svetchnikov

I

FEEL

bewildered

"Cabaret" (Acryl auf Leinwand, 80x60, mit Rahmen 84x64, 2019) von Edda Rössler

I

FEEL

Balmed

"Der Gesalbte II" (Wachs, Öl, Tusche auf Nessel, 170x120) von Eva Schwab

I

FEEL

blissful

"Tamara" von Conny Wenk